Bischof Gomes besuchte die Gandhi Kinderhilfe in Bad Camberg
    Dienstag, den 16. Mai 2006, Zeitung: Nassauische Neue Presse
Bad Camberg. Die Gandhi Kinderhilfe und ihr Vorsitzender Bidhan Roy durften sich dieser Tage eines ganz besonderen Gastes erfreuen: Bischof Joseph Gomes aus Krishnagar/West Bengalen war für einige Tage nach Bad Camberg gekommen, um die Heimat von Bidhan Roy einmal persönlich kennen zu lernen. Bischof Joseph Gomes besuchte in Bad Camberg nicht nur die Gandhi Kinderhilfe, er gestaltete auch zwei Messen mit Pfarrer Helmut Neumann und eine mit dem früheren Limburger Dompfarrer Norbert Lixenfeld mit, wonach er sich begeistert vom Limburger Dom zeigte. Auch ein Besuch beim Bürgermeister Wolfgang Erk (SPD) stand auf dem Programm, eine gute Gelegenheit, ein wenig mehr über den charismatischen Geistlichen zu erfahren.
Bischof Gomes lebt und wirkt in Indien nach der Lehre des Don Bosco. Gomes und seine Helfer betreiben in ihrem großen Distrikt in West Bengalen, der von einem zum anderen Ende 350 Kilometer misst, ein Ausbildungszentrum und sieben Einrichtungen für Jungen und Mädchen die zwar größer also die der Gandhi Kinderhilfe in Jemo, von der Art und Philosophie der Hilfe zur Selbsthilfe aber sehr ähnlich sind. Da schließt sich der Kreis, die gleichen Interessen und Ziele ließen Gomes und Roy schon des öfteren zusammen kommen, die Pädagogik nach Don Bosco und die Tradition der Selesianer (nach dem heiligen Franz von Sales), viel Kraft und Mühen in die ganzheitliche Sorge um junge Menschen zu investieren, legte die Idee der gegenseitigen Hilfe nahe. Bidhan Roy hat sich bei zahlreichen Besuchen der katholischen Einrichtung davon überzeugen können, dass deren Konzept stimmig ist und dort vielen Menschen geholfen wird. Jetzt stehen Überlegungen an, durch eine enge Zusammenarbeit der katholischen Kirche mit der Gandhi Kinderhilfe das soziale Netzwerk zu vergrößern und zu verbessern. So sollen ab Anfang September sechs ausgebildete Schwestern von Bischof Gomes nach Jemo geschickt werden, um dort mit Hand anzulegen. Sie werden in der Krankenpflege und der medizinischen Versorgung tätig sein, besonders wichtig und entlastend für Roy ist jedoch auch die Übernahme der Aufsicht des übrigen Personals, das Treffen von Entscheidungen an Ort und Stelle - immer in Absprache und unter der Führung der Gandhi Kinderfhilfe. (add)

Fenster schließenprint