Die Gandhi-Kinderhilfe sucht nach zwei Paten
    Mittwoch, den 17. Mai 2006, Zeitung: Lokalanzeiger Bad Camberg
Bad Camberg. Die Gandhi Kinderhilfe hat Anfang des Jahres mit dem Bau eines Waisenhauses für Mädchen begonnen, dessen Rohbau bereits fertig gestellt ist. Dort sollen dann 20 Mädchen untergebracht werden, die von ihren Eltern nicht mehr betreut werden, oder die als Waisenkinder aufwachsen müssen.

Der Bad Camberger Bidhan Roy, Vorsitzender der Kinderhilfe, überzeugte sich vom Fortgang der Arbeiten und berichtete kürzlich, dass noch zwei Paten für zwei kleine Mädchen gesucht werden, die kürzlich aufgenommen wurden. Die Kosten betragen 20 Euro monatlich. Das Land für das neue Waisenhaus wurde mit den Geldern erworben, die im vergangenen Jahr bei den Indientagen - organisiert durch die Werbegemeinschaft Kur- und Verkehrsverein - gespendet wurden und von der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen gespendet wurde. Der Rohbau wurde vom deutschen Generalkonsulat finanziert und für den Innenausbau ist man auf weitere Spenden angewiesen. In dem Gebäude, dessen Fertigstellung im Herbst beplant ist, wird auch das Ausbildungszentrum für bedürftige Frauen untergebracht. Helfer aus dem ganzen Bundesgebiet waren in den vergangenen Monaten in Indien und haben in Jemo/Westbengalen die Einrichtung der Gandhi Kinderhilfe durch Betreuung von Waisenkindern, beim Unterricht, am Bau und auch in der medizinischen Versorgung der Menschen unterstützt. An zwei Schulen wurden Wasserpumpen installiert, die von deutschen Familien gespendet wurden. Vier weitere Rikschas und eine Milchkuh für die Hilfe zur Selbsthilfe konnten auch angeschafft werden, dass fünf Familien selbstständig ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Die Familien zahlen ihren "Kredit" in kleinen Raten zurück.
Prof. Dr. Bittner von der Universitätsklinik Frankfurt war für Interplast in Kalkutta und hat zwei kleine Mädchen mit stark verformten Unterkiefern operiert, außerdem wurde die Operation eines Augentumors durch indische Ärzte finanziert, die einem kleinen Mädchen das Sehvermögen und auch das Leben gerettet hat. Infos unter, Tel.: (06434) 5471 bei Bidhan Roy, Spendenkonto: 42331, Vereinigte Volksbank Limburg, BLZ: 51190000. Im Rahmen eines Treffens mit dem katholischen Bischof Josef Gomez stellte Bidhan Roy kürzlich die neuen Pläne der Gandhi Kinderhilfe vor. Die katholische Kirche betreibt in Indien zahlreiche Einrichtungen, deren Anliegen ähnlich ausgerichtet ist wie das der Kinderhilfe. Es werden im September sechs Diözesan-Schwestern in die Einrichtung der Gandhi-Kinderhilfe entsandt, die dann die Führung übernehmen. "Die finanzielle Ausstattung und auch die wegweisenden Entscheidungen bleiben aber in unseren Händen", teilte Roy mit, der einen Teil seiner Aufgaben in der gemeinnützigen Organisation abgibt.

Fenster schließenprint