Paten für zwei Waisenkinder gesucht
    Donnerstag, den 27. April 2006, Zeitung: Camberger Anzeiger
Bad Camberg (ca). Vor wenigen Tagen ist Bidhan Roy, Vorsitzender und Motor der Gandhi Kinderhilfe Bad Camberg e.V. von einem längeren Indienaufenthalt zurück in seine Heimat gekehrt.

Viele Dinge konnte er während seines Aufenthaltes "anschieben", nicht zuletzt durch die zahlreichen Spenden der Menschen aus Bad Camberg und anderen Orten Deutschlands. Hier ist der Bericht von Herrn Roy, für die Leser des Camberger Anzeigers: "Anfang des Jahres haben wir mit dem Bau eines Waisenhauses für Mädchen begonnen und den Rohbau bereits fertig gestellt. Später sollen dort 20 Mädchen untergebracht werden. Das Land wurde von Geldern erworben, die im letzten Jahr bei den Indientagen in Bad Camberg gespendet wurden, außerdem von Spenden der ASF Bad Camberg. Der Rohbau wurde vom deutschen Konsulat, Kalkutta, finanziert. Für den Innenausbau sind wir auf weitere Spenden angewiesen. Wir hoffen, dass das Gebäude im Herbst bezugsfähig sein wird. In diesem Gebäude soll auch in etwas größerem Rahmen das Ausbildungszentrum für bedürftige Frauen untergebracht werden. Einige freiwillige Helfer aus der gesamten Bundesrepublik waren auch in diesem Jahr in Jemo, sie halfen tatkräftig mit, wie bei er Betreuung der Waisenkinder, beim Unterricht, um medizinischen Zentrum, auch am Bau. Über das ganze Jahr werden immer wieder Freiwillige vor Ort sein. An zwei Schulen wurde je eine Wasserpumpe installiert, die von deutschen Familien gespendet wurden. Die Kosten für eine Wasserpumpe belaufen sich auf 250 Euro. Vier weitere Rikschas für je 160 Euro und eine Milchkuh für 260 Euro, für unser "Hilfe-zur-Selbsthilfeprojekt" wurden ebenfalls gespendet. Sie ermöglichen Familien, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Die Familien zahlen nach und nach kleinere Beträge zurück, die später für Neuanschaffungen verwendet werden oder aber sie helfen hin und wieder in unserer Einrichtung. Prof. Dr. Bittner von den Unikliniken Frankfurt war für Interplast, Seligenstadt, in Kalkutta. Wir arbeiten eng mit dieser Einrichtung zusammen. Es wurden zwei kleine Mädchen aus unserem Dorf an stark deformierten Kiefern von ihm operiert. Außerdem finanzierten wir von Spenden eine Augentumor-OP an einem kleinen Mädchen, die ebenfalls im März von indischen Ärzten vorgenommen wurden. Wir haben zwei kleine Mädchen (Waisenkinder) bei uns aufgenommen und suchen Paten für sie. Die Kosten für eine Patenschaft betragen 20 Euro monatlich. Es wäre auch möglich, dass sich zwei Paten die Kosten teilen". Weitere Informationen unter Telefon 06434/5471 B.N. Roy, 2. Vorsitzender, Spendenkonto, Vereinigte Volksbank Limburg, Kto.-Nr. 42331 (BLZ 51190000).

Fenster schließenprint